Einweihung Straße

Die KOBRA Formen GmbH expandiert und bleibt dabei ihrer Strategie treu, die Fertigung von Betonsteinformen zentralisiert am Hauptsitz des Unternehmens in Lengenfeld/Vogtland zu betreiben. Ab 2019 sollen vier Hallen gebaut werden, um die Produktionskapazität nachhaltig zu erweitern. Aktuell sind das neue Grundstück und die Bestandsbauten noch durch eine Straße geteilt. Um diese zu einer Fläche zusammenlegen zu können, hat KOBRA einen Straßenteilabschnitt als Zufahrtsmöglichkeit für die übrigen Anlieger im Gewerbegebiet errichtet, der am 29. Juni 2018 mit einem Festakt eingeweiht wurde.

Zu Ehren des Firmengründers Rudolf Braungardt und als Würdigung seines Engagements für die Region und die knapp 400 Mitarbeiter am Standort wurde die neue Straße nach ihm benannt.

Neben der feierlichen Einweihung hatten die zahlreichen Besucher im Rahmen eines Tags der offenen Tür die Möglichkeit, an Führungen durch die KOBRA-Fertigungshallen teilzunehmen. Alle Kinder konnten sich an einem Malwettbewerb „Straße der Zukunft“ beteiligen.

Neben dem Hallenneubau erweitert KOBRA aktuell auch Teile der bestehenden Werkshallen, die bereits im November diesen Jahres fertiggestellt werden sollen.

Mit den geplanten Erweiterungen legt KOBRA den Grundstein für ein weiterhin gesundes Wachstum des Unternehmens. Die Entstehung der neuen Hallen wird nicht automatisch zu einem sprunghaften Anstieg der Fertigungskapazitäten führen, da deren kontinuierliche und planvolle Erhöhung ein Erfolgsgarant der letzten Jahre war. Die Betonsteinformenherstellung erfolgt in Einzelfertigung, die zahlreiche Teilschritte und gut ausgebildete Mitarbeiter bedingt. Ziel ist es, die Investitionen an der Marktentwicklung der kommenden Jahre auszurichten, interne Prozesse weiter zu optimieren und dem Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt zur Verfügung zu stellen.